Physik studieren in Köln?

10 Gründe

 

Kölner Physikstudierende über ihr Fach

#1

DIE WELT VERSTEHEN

Physik ist relevant

#1

Physik ist
relevant

Physikalische Erkenntnisse sind schon immer die Grundlage für neue Technologien gewesen. Durch das Wissen aus der Physik können beispielsweise Maschinen so gebaut werden, dass sie auch funktionieren und dabei möglichst effizient arbeiten. Neben dem Anwendungsaspekt hat die Physik auch den Ansporn, die ganz großen Geheimnisse zu begreifen.
Du verstehst die Welt (ein bisschen besser)

So sind große Teile der Physik ursprünglich entstanden, weil man den philosophischen Zusammenhang von Ursachen und Wirkungen verstehen wollte. Im Physikstudium in Köln gehst Du faszinierenden Fragen nach wie:
Woraus besteht Materie?
Wie entstehen Schwarze Löcher?
Wie viele Universen gibt es?
Wie breiten sich neue Sprachen aus?
Wie bildet sich ein Stau?
Wie verhalten sich Bieter bei eBay?
Wie synthetisiert man neue Materialien? Wie beeinflussen sich Gene gegenseitig?
Wie baut man einen Detektor für einen Satelliten?
Wie kann man Finanzmärkte beschreiben?

Bei der heutigen Forschung an Zufall, Nicht-Linearität und Chaos geht es z.B. um die Frage, wann kleinste Veränderungen große Auswirkungen haben und wann nicht, unter welchen Bedingungen Photonen verschränkt bleiben, welche Klimaänderungen auf welche Ursachen zurück zu führen sind oder unter welchen Bedingungen sich Krebs ausbreitet.

Heute ist die Debatte um Fake News und alternative Fakten in aller Munde. Mit dem Studium lernst Du nicht nur den Stoff, sondern auch was die Bedingungen von Wissen, die Voraussetzungen von Fakten sind.

#2

MISO- ODER KARTOFFELSUPPE?

Kreatives Knobeln

#2

Kreatives Knobeln

Ist es passender, sich ein Photonengas als Miso- oder als Kartoffelsuppe vorzustellen? PhysikerInnen sind Spielkinder, sie wollen die Dinge ganz genau wissen und scheuen dabei vor keiner originellen oder abgedrehten Herangehensweise zurück. Um auf Lösungen für die Probleme der Physik zu kommen, wirst du mit deinen KommilitonInnen einiges ausprobieren. Das Studium erfordert eine Menge sorgfältige Arbeit, Mathematik, aber eben auch Kreativität.
Lernen darf auch Spaß machen
Bei uns gilt es, Probleme zu diskutieren und gemeinsam mit anderen reale Situationen und Gedankenexperimente durchzuspielen. Wenn du Physik studierst, wirst du einerseits besser verstehen, was du vorher schon kanntest oder zu kennen glaubtest. Andererseits kommst du unweigerlich mit Tatsachen in Berührung, die erstmal quer zur deiner Intuition liegen. Das kann erfrischend sein und Spaß machen. Manchmal scheitern dabei aber auch Ideen und Pläne, oder du siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht. Was auch immer passiert: In jedem Fall entwickelst du mit interessanten Menschen (die du danach oft nicht mehr missen möchtest!) einen reflektierten und oft auch zugleich engagierten und gelassenen Blick auf die Welt.

#3

EinFach MAL Physik studieren

Good News

#3

Good News

Studienstart im Winter- und im Sommersemester möglich

Folgende Physik-Studiengänge können in jedem Semester begonnen werden:

  • Bachelor of Science
  • Master of Science
  • Lehramt Gymnasium/Gesamtschule
  • Lehramt Berufskolleg
  • Promotion

Bei den Lehrämtern Haupt-/Real-/Gesamtschule sowie Sonderpädagogik ist der Start leider nur im Wintersemester möglich. Allerdings lohnt es sich immer, nach individuellen Lösungen beim Institut für Physikdidaktik nachzufragen nachzufragen.

Wechsel zwischen benachbarten Fächern auch in höheren Semestern möglich

Ein Wechsel zwischen benachbarten Fächern, z.B. zwischen Fachwissenschaft und Lehramt oder zwischen Physik, Mathematik und Geophysik/Meteorologie ist in der Regel auch noch in höheren Semestern problemlos möglich. (Man kann auch gut Mehreres parallel studieren.)

Ausreichend Masterplätze

Nach dem Bachelorstudium in Köln bekommt jede*R auch einen Masterplatz.

Kein NC

Die fachwissenschaftlichen Physik-Studiengänge in Köln sind NC-frei. Bei den Lehramts-Studiengängen ist dies leider komplizierter, weil hier immer mehrere Fächer mit jeweils eigenen Regelungen miteinander kombiniert werden müssen. Seitens der Physik gibt es dabei aber immer genug Plätze für alle.

Unbegrenzte Klausurversuche

Im Physikstudium kann es schonmal passieren, dass man durch eine Klausur fällt. Das ist nichht schlimm, denn anders als an vielen anderen Unis ist die Zahl der Klausurversuche in Köln nicht beschränkt. (Es gibt eine kleine Ausnahme: Die Anzahl der Versuche für Experimentalphysik I und Mathmatische Methoden ist auf zusammen 10 begrenzt. So viele Versuche hat aber noch nie jemand gebraucht…)

Teilzeitstudium und Studieren mit Kind

Hier studieren Menschen aus aller Welt, mit den verschiedensten Hintergründen und Zielen, mit schrägen und geraden Biographien, in Vollzeit und Teilzeit, mit und ohne Kinder. Das ist gut so und wir fördern dies woimmer möglich.

BCGS

Im Rahmen der Bonn-Cologne Graduate School for Physics and Astronomy findet eine enge Kooperation zwischen der Kölner und der Bonner Physik statt. Da alle Studierenden die Veranstaltungen beider Unis belegen können (ggf. auch per Videokonferenz), bedeutet dies ein sehr reichhaltiges Veranstaltungsprogramm, bei dem auch Raum für Orchideen-Bereiche der Physik besteht. Hinzu kommen „Intensive Weeks“, bei denen Studierende in aktuelle Forshcungsbereiche hineinschnuppern können, und die Möglichkeit für Master- und Promotionsstudierende, Reisemittel zu beantragen, um z.B. an internationalen Konferenzen teilnehmen zu können. Master-Studierende können über die BCGS-Stipendien zudem eine finanzielle Unterstützung erhalten. So können insbesondere auch Studierende in Köln Physik studieren, die sich das sonst nicht leisten könnten, sodass Internationalisierung nicht auf wenige Länder beschränkt ist.

Veranstaltungen anderer Fächer belegen

Viele wollen sich im Studium nicht nur mit dem eigenen Fach befassen, sondern auch darüber hinaus ihren Horizont erweitern. Das wird dadurch erleichtert, dass im Rahmen der Studiengänge explizit Raum dafür zur Verfügung steht, einen vertieften Blick auf eines oder mehrere der benachbarten Fächer zu werfen. Zusätzlich gibt es in den Fachwissenschaften das Studium Integrale, bei dem beliebige Veranstaltungen belegt werden können, seien es Sprachkurse, Uni-Big-Band, Kurzfilmworkshop oder ein Numismatik-Seminar.

Mathematik im Physikstudium

Ja, man braucht viel Mathe, aber: Wir nehmen uns die Zeit, die notwendig ist, um Mathe gründlich von der Pike auf zu lernen – auch wenn Du da nicht so viel aus der Schule mitbringst.

Einheit von Lehre und Forschung

Im Physikstudium werden nicht nur Sandkasten-Burgen gebaut, die nach dem obligatorischen Lob keinen mehr interessieren: Spätestens während der Bachelorarbeit werden Physik-Studierende Teil einer Forschungsarbeitsgruppe und ihre Arbeit ein Teilprojekt der aktuellen Forschung. Viele Lehrveranstaltungen im Master befassen sich mit Fragen, die im Rahmen der Forschung an den Instituten aufgekommen sind.

Physik für alle Schulformen

In Köln kann man Physik sowohl fachwissenschaftlich als auch im Rahmen eines Lehramtsstudienganges studieren. (Es werden alle in NRW möglichen Lehramtsstudiengänge angeboten. Ein Grundschul-Lehramt Physik gibt es in NRW nicht, stattdessen das Fach Sachunterricht.) Die Lehrämter Haupt-⁄Real-⁄Gesamtschule sowie Sonderpädagogik fallen dabei in die Verantwortung des Instituts für Physikdidaktik, alle anderen in die Verantwortung der Fachgruppe Physik.

Lehramts-Special Physikdidakik

Unsere Physikdidaktik hat ein eigenes Institut und ist nicht nur ungeliebtes Anhängsel der Fachwissenschaft. Dementsprechend gibt es auch hier ein breites Lehrangebot und eigenständige Forschung inklusive der Möglichkeit zu promovieren.

Lehramts-Special Bildungswissenschaften

In den Bildungswissenschaften gibt es mehrere Tradierungen mit teils unvereinbaren Positionen. (Sowas gibt es z.B. auch in den Wirtschaftswissenschaften.) In Köln ist Unis keine davon dominant, sondern (fast) alle Strömungen koexistieren im wissenschaftlichen Streit.

Lehramts-Special Inklusion

Inklusion spielt in Schulen wie im Lehramtsstudium eine wachsende Rolle. Dabei ist der Anspruch in Köln, dass Inklusion kein Bonusprogramm ist, mit dem man sich während des Studiums in vielleicht zwei Veranstaltungen beschäftigt, sondern Querschnittsaufgabe, die in den Bildungswissenschaften, der Sonderpädagogik, den Fachdidaktiken, aber auch den Fachwissenschaften immer mit gedacht werden muss. Dennoch gibt es auch explizite Veranstaltungen zu dem Thema, etwa die von den Studierenden der Fachschaft Inklusion selbst gestalteten Seminare.

Kein NC +++ Unbegrenzte Klausurversuche +++ Studienstart im Winter- und im Sommersemester möglich  +++ ausreichend Masterplätze +++ Teilzeitstudium und Studieren mit Kind 

Wechsel zwischen benachbarten Fächern

Ein Wechsel zwischen benachbarten Fächern, z.B. zwischen Fachwissenschaft und Lehramt oder zwischen Physik, Mathematik und Geophysik/Meteorologie ist in der Regel auch noch in höheren Semestern problemlos möglich. (Man kann auch gut mehreres parallel studieren)

Mathematik im Physikstudium

Ja, man braucht viel Mathe, aber: Wir nehmen uns die Zeit, die notwendig ist, um Mathe gründlich von der Pike auf zu lernen – auch wenn Du da nicht so viel aus der Schule mitbringst.

Einheit von Lehre und Forschung

Im Physikstudium werden nicht nur Sandkasten-Burgen gebaut, die nach dem obligatorischen Lob keinen mehr interessieren: Spätestens während der Bachelorarbeit werden Physik-Studierende Teil einer Forschungsarbeitsgruppe und ihre Arbeit ein Teilprojekt der aktuellen Forschung. Viele Lehrveranstaltungen im Master befassen sich mit Fragen, die im Rahmen der Forschung an den Instituten aufgekommen sind.

Starke Physikdidaktik

Lehramts-Special I:

Es gibt hier ein breites Lehrangebot und eigenständige Forschung inklusive der Möglichkeit zu promovieren.
Lehramts-Special II:
In den Bildungswissenschaften gibt es mehrere Tradierungen mit teils unvereinbaren Positionen. (Sowas gibt es z.B. auch in den Wirtschaftswissenschaften.) In Köln ist Unis keine davon dominant, sondern (fast) alle Strömungen koexistieren im wissenschaftlichen Streit.
Lehramts-Special III: Inklusion spielt in Schulen wie im Lehramtsstudium eine wachsende Rolle. Dabei ist der Anspruch in Köln, dass Inklusion kein Bonusprogramm ist, mit dem man sich während des Studiums in vielleicht 2 Veranstaltungen beschäftigt, sondern Querschnittsaufgabe, die in den Bildungswissenschaften, der Sonderpädagogik, den Fachdidaktiken, aber auch den Fachwissenschaften immer mit gedacht werden muss. Dennoch gibt es auch explizite Veranstaltungen zu dem Thema, etwa die von den Studierenden der Fachschaft Inklusion selbst gestalteten Seminare.

#4

Wohin wachsen?

Breit studieren

#4

Breit studieren

Jeder Ast braucht einen Baum, der fest verwurzelt ist. Es gibt zwar viele spezialisierte Physik-Studiengänge wie zum Beispiel Biophysik, Nano-Science oder Astrophysik – aber wir denken, dass du erstmal eine breite Grundlage schaffen und herausfinden solltest, was zum Beispiel Festkörperphysik wirklich ist, bevor du dich auf eine solche Spezialisierung festlegst. In der Physik gibt es viel zu viele schöne Bereiche!

Über den Tellerrand schauen

Unsere Bachelor-Studiengänge an der Uni Köln sind darauf ausgelegt, dass du erstmal die verschiedenen Bereiche und Arbeitsweisen der Physik kennenlernst und erst dann den einen oder anderen Schwerpunkt wählst. Außerdem kannst du auch noch problemlos zwischen Fachphysik und Lehramt (Tipp: Physiklehrer*innen sind heiß begehrt!), zur Mathematik oder zu Geophysik/Meteorologie wechseln. Durch die Kooperation mit der Uni Bonn, und weil im Rahmen unserer Studiengänge auch genug Raum für Veranstaltungen benachbarter Fächer ist, können Studienschwerpunkte sehr vielfältig und individuell gewählt werden.

Und natürlich ist auch (fast) alles dabei, was es an spezialisierten Physik-Studiengängen gibt. Interessierst du dich z.B. für Biophysik, dann kannst du im Wahlfach oder „Studium Integrale“ Biologie belegen und später deine Physik-Bachelorarbeit z.B. bei Professor Berg über die Evolution von Krebs schreiben. Erfahrungsgemäß kommen viele Studierende dabei auf den Geschmack, noch ein bisschen mehr über den Tellerrand zu schauen.

#5

Zu Hause mitten im Getümmel

Mehr als ein Studium

#5

Mehr als ein Studium

Vielleicht fragst du dich, ob du an einer Uni mit über 50.000 Studierenden und das in einer Stadt mit mehr als einer Millionen Menschen nicht untergehst. Aber eigentlich ist das Physikstudium an der Uni Köln ziemlich übersichtlich. Die Studiengänge unserer Uni sind in dezentral organisierten, übersichtlichen Fachbereichen zu Hause. Und hier tummeln sich all die Nerds, Aktivist*innen, Partyfreudigen, Sportler*innen, Denker*innen, naiven Optimisten und hoffnungslosen Pessimisten und mischen kräftig mit. Dass wir so viele sind, heißt bei uns, dass wir vielfältig, widersprüchlich und lebendig sind.
Deine Wirkungsstätte

Viele Fachbereiche wie die Physik haben ein eigenes Gebäude mit eigener Bibliothek, eigenen Hörsälen und einem großzügigen Foyer. Hier kommst du auch mal ungeplant mit Leuten ins Gespräch, lernst und feierst gemeinsam und kennst nach einem Monat jedes zweite Gesicht. Die Gebäude liegen alle in Sichtweite mitten in der Stadt am Grüngürtel. Und so geht man auch gerne mal auf einen Kaffee zu den Nachbar*innen rüber oder trifft sich mit ihnen zum Jonglieren auf der Wiese. Dies ermöglicht, dass alle, die hier leben, lernen und arbeiten, ihren Fachbereich als Wirkungsstätte verstehen und nicht nur Vorgegebenes abarbeiten. Es gibt eine vielfach bewährte Grundstruktur, die aber lediglich Ausgangspunkt für die eigenständige Gestaltung des Studiums ist.

#6

MEIN PROBLEM? DEIN PROBLEM? UNSER PROBLEM!

Wir sind Teamplayer

#6

Wir sind
Teamplayer

Zugegeben: Ganz einfach ist ein Physik-Studium nicht. Es ist schon viel Arbeit und es wird dir nicht alles mundgerecht auf dem Silbertablett serviert. Aber: Wenn du fragst, wird dir geholfen.
Viel Unterstützung

Sei es beim Rechnen der Übungsaufgaben, bei der Planung des nächsten Semesters oder bei der Suche nach einem Nebenjob oder einer passenden WG: Kooperation ist im Studium immer hilfreich. Vieles klappt dabei informell am besten: Du fragst die Professorin kurz nach der Vorlesung, triffst im Foyer zufällig jemanden aus deiner Übungsgruppe und rechnest mit ihr die Übungen. Und wenn ihr nach zwei Stunden an eine Übungsaufgabe partout nicht weiter kommt, ruft ihr einfach mal eben den Übungsleiter an. Der geht vielleicht nicht gleich ans Telefon, aber die Aufsicht im Computerraum weiß zufällig, dass da vorne in der Ecke jemand über derselben Aufgabe grübelt, weil der sich gerade ein Buch dafür geliehen hat.

Aber natürlich gibt es auch organisierte Unterstützung, zum Beispiel Fragestunden bei den Dozierenden oder von der Fachschaft (organisierte Tutorien. Darüber hinaus kannst du dich bei der Studienberatung, bei den Studierenden der Fachschaft und bei Vertrauensdozentinnen und -dozenten individuell beraten lassen.

#7

TÜFTELN? WELTVERBESSERN? STRIPPENZIEHEN?

Danach ist alles möglich

#7

Danach
ist alles möglich

Ob du nun nach den Sternen greifst oder Bundeskanzler*in wirst, immer ist entscheidend, die relevanten Zusammenhänge in einem komplexen Universum zu finden, Kompliziertes zu systematisieren und Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Deshalb sind die Methoden der Physik und Physiker*innen in vielen Branchen wie Unternehmensberatungen, im Bankwesen oder in der Softwarebranche gefragt.

Beste Aussichten

PhysikerInnen helfen zB. Lösungen zu finden, wie wir unsere Zukunft besser, sicherer und umweltverträglicher gestalten können. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist für Physiker*innen so komfortabel und die Vielfalt an Berufswegen so groß, dass du solche Fragen nicht nur im Studium diskutierst, sondern danach auch eine echte Wahl hast. Mit einem Physikstudium und den gewonnen analytischen Fähigkeiten hast du tolle Chancen für deine berufliche Zukunft.

#8

Aufbruch in 1000 Welten

Interdisziplinär studieren

#8

Interdisziplinär studieren

Moderne Physik ist vor allem Teamarbeit. Die gemeinsame Sprache ist (allerspätestens im Masterstudium) Englisch und die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt wird groß geschrieben. Außerdem ergeben sich heutzutage viele Fragestellungen der Physik aus anderen Wissenschaften, die natürlich ihr eigenes Fachchinesisch mitbringen. Da ist gegenseitige Verständigung gefragt.

Wir kooperieren mit ...

Physik-Instituten zahlreicher anderer Hochschulen, vor allem von der Uni Bonn, aber beispielsweise auch von der Uni Kopenhagen, sowie mit Großforschungseinrichtungen,wie dem Forschungszentrum Jülich und dem Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Daneben gibt es zahlreiche Kooperationen mit anderen Fächern. Internationalität und Interdisziplinarität schlagen sich nicht nur in der Forschung nieder, sondern auch im Angebot an Physik-Lehrveranstaltungen, bei der Integration benachbarter Fächer ins Studium und vor allem in der Möglichkeit, interdisziplinäre Abschlussarbeiten zu schreiben.

KOOPERATIONEN

  • Mit dem Forschungszentrum Jülich wird an Halbleitern gearbeitet,
  • mit Mediziner*innen wird die Krebsentwicklung mit Methoden der statistischen Physik modelliert.
  • an verschiedenen Teleskopen von der Eifel bis zum Südpol wird das Zentrum der Milchstraße beobachtet,
  • mit Straßen.NRW der Autobahnverkehr in NRW optimiert,
  • die Empfänger für den Herschel-Satelliten der ESA stammen aus Köln,
  • mit der Geologie finden Altersbestimmungen archäologischer Funde statt,
  • mit der Mathematik wird an topologischen Isolatoren gearbeitet,
  • mit dem DLR das Verhalten von Schüttgut in der Schwerelosigkeit untersucht,
  • zusammen mit Wirtschaftswissenschaftler*innen Finanzmärkte simuliert…

#9

Die Uni ist, was du daraus machst

Uni selbst gestalten 

#9

Uni selbst gestalten

Studentisches Leben in Köln kann das Rechnen von Übungsaufgaben, WG-Party und Sport sein. Aber auch noch so viel mehr: Jeden Abend gibt es ein ganzes Feuerwerk an Veranstaltungen von Programmkino und Konzerten über Workshops zu Sexismus, kritischen Fachvorträgen bis hin zu Aktionstreffen für Klimagerechtigkeit. Getragen wird dies weitgehend von studentischen Gruppen und die Hürden, sich selbst einzubringen, sind denkbar gering.
Komm vorbei
Die Gruppen reichen von Lesezirkeln über parteinahe Hochschulgruppen bis zu einem eigenen Radiosender. Eine besondere Rolle spielen dabei die Fachschaften, in denen sich die Studierenden der einzelnen Fächer organisieren und die Verbindung zwischen den großen Fragen der Welt und dem täglichen Studium herstellen: Was haben die Übungen in statistischer Physik mit dem Kohleausstieg zu tun? Wie kann der Übungsbetrieb verbessert werden? Gibt es einen Film zum Thema, den wir nächste Woche im Hörsaalkino zeigen wollen? Wie muss unsere Bibliothek gestaltet sein, damit sie ein Ort der Begegnung ist? Aber auch: Wo soll die nächste Erstsemesterfahrt hingehen und wer geht für die Weihnachtsfeier einkaufen? Daneben findest du in unserer Fachschaft aber selbstverständlich auch immer einen Pott Kaffee, Prüfungsprotokolle zur Vorbereitung auf deine Prüfung und jemanden zum Reden.

#10

KÖLLE (ALAAF)

#10

„Dat Hätz vun dr Welt, jo dat es Kölle“

Im weltoffenen, quirligen Köln ist immer was los – jede Menge Kultur, Nachtleben und urbaner Lifestyle.

Interessant für dich?
Hier geht’s direkt zum Studium:

Interessant für dich?
Hier geht’s direkt zum Studium:

|

Doktorandin Sabine Graf über ihr Physikstudium in Köln

Sabine Graf erzählt von ihren Erfahrungen an der Uni Köln. Die Doktorandin forscht am Lehrstuhl von Professor Dr. Lucas Labadie auf dem Gebiet Sternentwicklung und Exoplaneten und wirkt ferner am Projekt METIS mit.

© Simon Wegener
© Simon Wegener
© Simon Wegener
© Maya Claussen
© ESO